Du bist OK, so wie du bist

Die Autorin und Familienbegleiterin Katia Saalfrank plädiert für Beziehung statt Erziehung und begleitet Familien auf diesem Weg. Es geht ihr darum, Familien die Grundhaltung »Du bis OK, so wie du bist« zu vermitteln. Wie und warum erzählt sie im Interview.

Ein Interview mit Katia Saalfrank, Autorin und Familienbegleiterin

Katia Saalfrank verfolgt das Prinzip: Beziehung statt Erziehung, ganz nach dem Motto »Du bist OK so wie du bist«. Darüber hat sie nicht nur das gleichnamige Buch geschrieben, sondern hält auch Vorträge und gibt Kurse. Darin stellt sie die Beziehung zum Kind in den Mittelpunkt. Sie will Eltern Mut machen, überholte Erziehungsmuster abzulegen. Doch wie können es Eltern schaffen, überholte Muster zu durchbrechen? Das unerzogen Magazin hat nachgefragt.

Frau Saalfrank, Ihr Thema ist »Beziehung statt Erziehung«. Wie meinen Sie das?

Es geht darum, den Kindern zu zeigen: Du bist OK, so wie du bist . Das ist eine Grundhaltung, mit der wir eigentlich auf alle Menschen, nicht nur auf die kleinen, zugehen sollten. Es geht darum, dass wir eine andere Form der Führung und Orientierung für Kinder finden und sie nicht weiter in ein bestimmtes Muster drängen. Dass wir sie wachsen lassen, dass wir nicht strafen, dass wir nicht belohnen, dass wir nicht verhaltensorientiert schauen, sondern dass wir die konstruktive Beziehung in den Mittelpunkt stellen und eine wertschätzende Kommunikation mit ihnen finden. Dafür ist es notwendig, selbst zu reflektieren, was eigentlich unsere Werte sind.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?