Aufmerksamkeit statt Mitleid

sozialhelden.de

Über sich selbst sagen die Sozialhelden: »Wir SOZIALHELDEN wollen Menschen für gesellschaftliche Probleme sensibilisieren und zum Umdenken bewegen. Es reicht nicht bloß eine Idee zu haben, sondern man braucht auch die Kraft und Geduld sie umzusetzen.«

Initiiert wurden die Sozialhelden von Raul Krauthausen und seinem Cousin Jan Mörsch. Was als Castingshow für einen Zivi für Krauthausen begann, der aufgrund seiner Glasknochen auf den Rollstuhl angewiesen ist, wurde im Laufe der Jahre zu einem gemeinnützigem Verein, dem Sozialhelden e. V. , und einem großen Netzwerk an Freiwilligen.

Aufmerksamkeit statt Mitleid ist das Credo des Vereins und seiner Projekte. Und die Aufmerksamkeit ist ihnen gewiss. Auf der aufgeräumten und klar strukturierten Website kann sich jeder über die laufenden Projekte des Vereins informieren, so z. B. über die wheelmap – eine täglich wachsende Karte mit rollstuhlgerechten Orten (derzeit ca. 650.000 Orte) – oder über pfandtastisch helfen! – eine Aktion, um im Supermarkt mit dem eigenen Pfandbon soziale Projekte zu unterstützen – oder über den GUTschein zum GUT sein, der eine Kettenreaktion guter Taten auslösen soll.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?