Kai-Eric Fitzner

Willkommen im Meer

Knaur, ISBN: 978-3-426-51911-0, 9,99 Euro

Ein Buch dessen Hintergrundgeschichte fast genauso wichtig ist wie das Buch selbst. Zuerst einmal: Das Buch ist gut. Wirklich gut.

Im Jahr 2015 ging ein Aufruf durch die sozialen Netzwerke. Raja, die Frau des Autors Kai-Eric Fitzner bat um Hilfe, denn dieser hatte sich gerade selbstständig gemacht und verdiente das Familieneinkommen. Er war wegen einer Erkältung ins Krankenhaus gekommen, die sich dann als Herzmuskelentzündung herausstellte. Es folgte ein Schlaganfall und daraufhin lag er im Koma.

Jetzt war seine Frau plötzlich mit drei Kindern allein. Zu der Sorge um Fitzner kamen finanzielle Probleme, denn das Familieneinkommen fiel weg. Sie bat nun bei Facebook darum, sein Buch – dass er zehn Jahre zuvor schrieb – zu kaufen, um auf diesem Weg die Familie zu unterstützen.

Ihre Reichweite war nicht sonderlich groß und so entschloss sich ein Freund, der Onlineexperte der GLS Bank, Johannes Korten, den Aufruf sichtbarer zu machen. Er startete unter #einbuchfürkai einen viel größeren Aufruf. Und der Effekt war unglaublich. Das Buch schnellte innerhalb von einem Tag von Verkaufsrang sechstausendirgendwas auf Platz eins bei Amazon. Zu dem Zeitpunkt war Willkommen im Meer nur dort erhältlich.

Korten fragte bei der Amazon Pressestelle an, ob Amazon nicht die Provision einem guten Zweck zur Verfügung stellen möchte. Die Antwort von Amazon war, dass es ein amerikanischer Konzern sei und man da leider nichts machen könnte.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?