»Natürlich ist Stillen unterwegs total ok und wir alle machen das!«

Ein ungewöhnliches Projekt, um die Akzeptanz des Stillens in der Öffentlichkeit zu erhöhen, kommt von der Fotografin Sonya Osmy und nennt sich »Hamburg stillt«. Dazu haben sich stillende Frauen für ein Gruppenfoto mit ihren Stillkindern zusammengefunden. Wir fragten nach, worum es dabei geht und was dabei entstanden ist.

Interview mit Sonya Osmy von »Hamburg stillt«

Frau Osmy, wie kam es zu diesem Projekt, bei dem sich eine Gruppe stillender Mütter fotografieren lässt?

Als ich selbst Mutter wurde, wusste ich nicht, ob man eigentlich in der Öffentlichkeit stillen »darf«. Als ich mein Baby das erste Mal in der U-Bahn stillen musste, hatte ich nur die Berichte im Kopf, die ich in letzter Zeit gelesen hatte: »Stillende Mutter aus dem Bus geschmissen«, und so weiter. Das war das einzige, was ich bisher über das Stillen in der Öffentlichkeit gehört hatte. Mir liefen die Tränen und ich war wahnsinnig unsicher. Ich hab dann mit der Zeit festgestellt, dass Hamburg eine sehr stillfreundliche Stadt ist! Das weiß man nur am Anfang nicht. Ich wollte dann eine Aktion machen, die es ermöglicht, dass auch mal etwas Positives zum Stillen in der Öffentlichkeit verbreitet wird. Da ich mich als Fotografin auch auf Stillfotos spezialisiert habe, war das mit dem großen Gruppenstillfoto naheliegend.

Stillen in der Öffentlichkeit – das ist doch eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Warum also so eine große Aktion für etwas ganz Natürliches?

Ja, eigentlich ist das ein Thema, das kein Aufsehen erregen sollte. Leider leiden aber viele junge Mütter anfangs sehr unter Angst und Unsicherheit. Medienberichte über stillende Mütter, die aus Bussen und Einkaufszentren geworfen wurden, suggerieren regelmäßig, dass wir mit negativen Reaktionen rechnen müssen. Was viele Stillmamas am Anfang nämlich nicht wissen: Diese negativen Reaktionen sind Ausnahmen! Ich selbst habe überall gestillt und habe nie etwas Negatives erlebt. Und doch saß ich am Anfang der Stillzeit stillend und weinend in der Bahn – aus lauter Angst vor negativen Reaktionen. Das Gruppenstillfoto ist keine Protestaktion. Wir wollen zeigen: Natürlich ist Stillen unterwegs total okay und wir alle machen das! Und du darfst dich das auch trauen, von Anfang an.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?