Wir lernen, was wir wollen!

Das ABC erläutert zentrale Begriffe, die immer wieder im Zusammenhang mit Demokratischen Schulen genannt werden. (Teil 6)

Martin Wilke

F wie Freiheit

Freiheit und Demokratie sind die zwei wichtigsten Säulen Demokratischer Schulen. Während sich Demokratie auf die Mitbestimmung in den gemeinschaftlichen Angelegenheiten bezieht, geht es bei Freiheit um die Selbstbestimmung in den persönlichen Angelegenheiten des Einzelnen.

In freiheitlichen Gesellschaften wird anerkannt, dass Erwachsene über ihr Leben selbst bestimmen können sollten; in Demokratischen Schulen gilt dies auch für Kinder und Jugendliche.

Kinder streben nach Autonomie. Demokratische Schulen respektieren dies. Sie achten die Grund- und Menschenrechte der Schüler und verzichten auf unnötige Freiheitsbeschränkungen.

Freiheit bedeutet in erster Linie die Abwesenheit von Zwang. In Demokratischen Schulen werden die Schüler nicht gezwungen oder gedrängt, bestimmte Dinge zu lernen oder an bestimmten Aktivitäten teilzunehmen. Ihnen wird auch nicht vorgeschrieben, wann oder auf welche Weise sie etwas lernen.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?