Achtsame Kommunikation über Berührung und Bewegung

Nicht nur Stillen, Tragen und das Familienbett fördern die Bindung zu Babys , auch Berührungen spielen eine wesentliche Rolle. Beim Kinästhetik Infant Handling werden über Berührungen die angeborenen Bewegungsabläufe unterstützt und Beziehung gefördert.

Liane Emmersberger

Berührungen sind etwas ganz Wunderbares. Wenn ein Mensch achtsam berührt wird, spürt er, dass sein Gegenüber ihm zugewandt ist und er wahrgenommen und geachtet wird. Wird er dagegen unachtsam berührt und angefasst, spürt er möglicherweise Ablehnung. Viele dieser Berührungen passieren in der Hektik des Alltags unbewusst, unachtsam und zu schnell. Welche Bedeutung sanfte Berührungen für Babys haben, erkennen wir unter anderem daran, dass Angebote wie Babymassagekurse boomen.

Neben Stillen, Tragen, Familienbett und Windelfrei (Ausscheidungskommunikation) ist Kinästhetik Infant Handling ein weiterer Baustein der Bindungsförderung in der achtsamen, respektvollen und bedürfnisorientierten Beziehung zu Kindern. Denn achtsame Berührungen können noch eine Menge mehr. Das Kinästhetik Infant Handling , das aus der Kinästhetik entstanden ist, ist ein Konzept, welches nicht nur mit Berührungen arbeitet, sondern darüber hinaus die angeborenen Bewegungsabläufe des Babys unterstützt und fördert.

Was ist Kinästhetik?

Kinästhetik, die sogenannte Lehre der Bewegungsempfindungen, ist eine aus verschiedenen Verfahren und Forschungsrichtungen entstandene bewegungsbasierte Methode, die von den US-amerikanischen Ärzten Frank Hatch und Linda Sue Maietta konzipiert wurde. Die berufsspezifischen Anwendungsmöglichkeiten wurden gemeinsam mit Fachpersonen aus verschiedenen Bereichen, wie Gesundheits- und Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Sozialpädagogik, Heilpädagogik etc. entwickelt.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?