Hör mir zu! – Was das Weinen unserer Babys zu bedeuten hat

Kommunikation mit kleinen Menschen beginnt nicht erst mit den ersten Worten oder Babyzeichen. Auch Neugeborene kommunizieren bereits sehr klar, wenn man die Bedeutung ihres Weinens kennt. Die Dunstan Baby Language gibt Eltern Informationen an die Hand, die Bedürfnisse ihres Babys bereits am Weinen zu erkennen.

Diana Schwarz

Wenn Menschen das erste Mal Eltern werden, sind sie meist ganz überrascht, wie viel so ein Baby zum Teil doch weint. Völlig hilflos und unvorbereitet testen sie sich so voran, und vor allem eins scheint recht zuverlässig zu laufen: die Milch! Und das ist auch nicht ungewöhnlich, denn tatsächlich haben Babys oft Hunger, da die Milch schnell verdaut und der Magen sehr klein ist. Doch nicht immer liegen Eltern mit dieser vermeintlichen Lösung richtig, und so fangen sie an, im Internet zu recherchieren, und finden Artikel über die verschiedenen Arten, wie Babys weinen:

  • Das Baby schreit, weil es Hunger hat
  • Das Baby schreit, weil ihm langweilig ist (?)
  • Das Baby schreit, weil es müde ist
  • Das Baby schreit, weil ihm zu kalt/zu warm ist
  • Das Baby schreit, weil es Schmerzen hat

Aha, und wie nun finden Eltern genau heraus, was das Baby wirklich hat? Mir jedenfalls haben diese Kategorien nicht geholfen.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?