Wie wir von Agilen Vorgehensweisen einen besseren Umgang mit Kindern lernen können

Agile Vorgehensweisen sind in vielen Branchen das große Ding. Richtig eingesetzt kann man dabei sehr viel über den respektvollen Umgang mit Menschen lernen. Agile Parenting hebt diesen Lernprozess auf ein neues Level und überträgt die Agilen Werte und Prinzipien auf den Umgang mit Kindern.

Silke von der Bruck

Agiles Arbeiten stammt ursprünglich aus der IT-Branche und verbreitet sich aktuell mehr und mehr auch in anderen Bereichen z. B. im Reise- und Transportwesen. »Agil« zu arbeiten wird als enormer Wettbewerbsvorteil gehandelt. Aber was bedeutet das eigentlich, »agil«?

Das zentrale Versprechen Agiler Vorgehensweisen ist schnellere Produktentwicklung und flexiblere Reaktionsmöglichkeiten auf Marktveränderungen. Dies wird durch Förderung der Eigenverantwortlichkeit jeder einzelnen Person im Geschehen, gute Teamzusammenarbeit und extrem kurze Entscheidungswege erreicht.

Neue Prinzipien für die Zusammenarbeit durch Agile Vorgehensweisen

Agile Vorgehensweisen sind nämlich nicht nur ein neuer Methodenkoffer, der einfach eingesetzt werden kann, und dann sind wie durch Magie plötzlich alle viel schneller und bringen bessere Ergebnisse. Damit Agiles Arbeiten wirklich funktioniert, bedarf es neuer Prinzipien für die Arbeit und vor allem den Umgang miteinander.

Häufig werden Agile Vorgehensweisen leider eingeführt, ohne die Konsequenzen verstanden zu haben. Sehr schnell stellen die Menschen in den betroffenen Unternehmen nämlich fest, dass Hierarchien und lange Entscheidungswege in der heutigen schnelllebigen Zeit nicht mehr funktionieren.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?