Brauchen Kinder Gruppen? Über soziale Aspekte in Gruppen und Sozialisation ohne Schule

Es scheint in unserer Gesellschaft ein ungeschriebenes Gesetz zu sein: Kinder brauchen andere Kinder, und zwar mindestens in Form einer ganzen Gruppe, am besten in einer Einrichtung speziell für Kinder. Ist das so?

Heidrun Krisa

Woher kommt diese Vorstellung? Sind Kinder tatsächlich ausnahmslos »Rudeltiere«, die vereinsamen, wenn wir sie nicht mit einem Jahr in Kita-Gruppen bringen? Und: Erfüllen Institutionen die Ansprüche guter menschlicher Sozialisation?

Menschen kommen sozial auf die Welt

Wir sind von Geburt an darauf ausgerichtet, andere Menschen interessant zu finden und mit ihnen in Kontakt zu gehen. Auch Remo H. Largo, Professor für Kinderheilkunde, hat das festgestellt: »Nichts in dieser Welt vermag Neugeborene und Säuglinge so zu fesseln wie der Anblick eines Gesichts und die menschliche Stimme«, schreibt er in seinem Bestseller-Buch . Junge Menschen zeigen eine große Offenheit und Anpassungsfähigkeit, eben eine große Lernfähigkeit, im sozialen Bereich.

Babyjahre

Was bedeutet das für unseren Umgang mit ihnen? Welche Verantwortung tragen wir als Eltern und Erwachsene, um der nächsten Generation hilfreiche soziale Erfahrungen mitzugeben? Welche Werte, welche Haltung vermitteln wir durch unser Vorbild?

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?